Archiv für Mai 2013

Frieden ohne Freiheit

Roni 87 antwortet in großartiger Weise auf Albinos Disstrack gegen ‚die Antideutschen an sich‘. In dem Albino den Kampf gegen Antisemitismus zu Rassismus verklärt und versucht Rosa Luxemburg für sich zu vereinnahmen.

Rosa Luxemburg gegen ihre Liebhaberinnen verteidigen und gegen jeden Antisemitismus kämpfen.

Dankeschön

Danke an die Truppen der Vereinigten Staaten von Amerika, (den Soldat*innen der Roten Armee) und ihren Verbündeten für die Befreiung vom Nationalsozialismus.

befreiung

Anmerkung zur eingeklammerten Roten Armee:
Weil einige mich dafürt kritisiert haben, explizit den Truppen der Vereinigten Staaten von Amerika zu danken und die Sowjet Union ‚nur‘ als ‚Verbündeten‘ zu bezeichnen, desweiteren einige Menschen heute die Rote Armee abefeiern werden.

Ich weiß, dass die Sojwet Soldat*innen an der Zerschlagung des Nationalsozialismus beteiligt haben und ich will ihre Rolle daran auf keinen Fall schmälern, doch: Ich feiere nicht den sowjetischen Sieg in Stalingrad, ohne eben auch zu thematisieren, daß es eben auch die Amerikaner waren, die Deutschland niederrangen und dies glücklicherweise mit mehr high-tech und damit weniger eigenen Opfern als die eher zu betrauernde Rote Armee. Nicht weil ich die Rolle der Sowjetunion schmälern will, sondern weil sie nun nicht mehr existiert und allein die USA den antifaschistischen Kampf führen, sei euch seltsamen Poplinken empfohlen, den D-Day auf T-Shirts zu preisen und meinetwegen auch auf D-Day-Partys wild zum Takt der großen Trommel zu tanzen (frei nach Antideutscher Katechismus). Ohne die Demokratie und Amerika unreflektiert abzufeiern, ziehe ich das bürgerliche Ideal das den Vereinigten Staaten zu Grunde liegt, dem autoritären Chrakter der Sowjet Union vor. Über Leute die am 9ten Mai auf Parties zu Ehren der roten Armee gehen oder am 8ten auf der Straße die Fahne der Sowjet Union schwenken, werde ich mich nicht weiter ärgern, ihnen aber explizit widersprechen wenn sie sagen: ‚Die Rote Armee rettete die Zivilisation‘.

Mein Dank für die Befreiung heißt auch weiterhin: Krieg den deutschen Zuständen und für den Kommunismus.

Kicker Interview

Für die am Montag erschienene Kicker-Ausgabe, hat der Kicker mich ursprünglich interviewt. Obwohl ich sachlich und direkt auf die Fragen eingegangen bin, wurde stattdessen ein Interview mit Bierhoff abgedruckt, dem die selben Fragen gestellt worden sind. Wahrscheinlich wollte der Kicker einfach statt sinnvollen Aussagen, lieber eine Abfeierei des ‚deutschen‘ Fußballs haben. Nichts desto trotz, konnte ich nun an das Original Interview rankommen und darf es also exklusiv hier veröffentlichen.

kicker: Bringt das erste rein deutsche Champions-League-Finale die Wachablösung in Europa und was sind die Ursachen für die Erfolge des FC Bayern und des BVB?

Chucky: Nein, ich denke nicht das jetzt eine Wachablösung kommt. Sehen sie, beim FC Bayern wird einfach seit den 70ern eine gute Arbeit geleistet und der Verein hat es geschafft dauerhaft/fast jährlich unter die ersten 3 zu kommen und wurde auch all zu oft dabei Meister, kontinuierlich wurde dabei versucht die Mannschaft Jahr für Jahr verbessern. Besonders dieses Jahr wurde dort gute Arbeit geleistet, mit Sammer als Sportchef und Schlüsselspielern wie dem Knipser Mandžukić (15 Tore in 22 Bundesligaspielen, Anm. d. Red.), dem Defensivallrounder Martinez, Dante oder dem Flügelflitzer Shaqiri wurde die Mannschaft ideal umgeformt. Durch die hohe Anzahl an Topspielern, ist es der Elf dieses Jahr jeder Zeit möglich Ribery oder Robben, von denen letztes Jahr zu viel abhing, zu ersetzen. Durch diesen starken Kader und die Rotation war eine Dominanz in den beiden nationalen Wettberbern ein leichtes Spiel und auch in der Champions League konnten souveräne Siege errungen werden. Ob durch den FC Bayern die Wachablösung des FC Barcelonas erfolgt, darüber können wir in 3 Jahren sprechen. Ich bin als Anhänger des FC Bayerns da durch aus zuversichtlich. Aber kommen wir zum BVB, auch dort wurde unter Jürgen Klopp gute Arbeit geleistet. Zu Recht steht der BVB im Champions League Finale. Es wurde einfach in den letzten Jahren nicht all zu viel falsch gemacht und nach dem Ausscheiden im DfB-Pokal (gegen den FC Bayern, Anm. d. Red.) und der Dominanz der Bayern in der Liga, konnte man sich dort vor allem auf die Champions League konzentrieren. Ohne Erwartungen konnten die schwarz-gelben dort frei aufspielen und der zweite Platz kann als Riesenerfolg gewertet werden. Es muss sich jedoch erst zeigen, wie Dortmund nach dem Abgang von Götze und dem eventuellen Abgang von Lewandowski spielen wird und ob sie es nochmal schaffen können so für Furore in der Champions League zu sorgen, zu mal nächstes Jahr die Erwartungen und der Druck größer sein werden.

kicker: Waren die Halbfinale stilbildend für den Fußball der Zukunft?

Chucky: Natürlich werden andere Teams versuchen sich etwas vom Konzept der beiden Finalisten abzuschauen, aber ob das funktionieren wird? Das Konzept des FC Barcelonas wurde von vielen Mannschaften versucht zu adaptieren, aber wie viele waren außer dem FC Barcelona damit erfolgreich? Ebenso sehe ich nicht die großartigen Parallelen zwischen dem Spiel des FC Bayern und dem der Borussia aus Dortmund.

kicker: Waren die Halbfinals Ausdruck der Stärke einer Liga?

Chucky: Nein. Die beiden Teams haben wie eingangs ausgeführt einfach einiges richtig gemacht. Es gibt aber im deutschen Fußball auf internationaler Ebene ebenso noch Rumpelfußball, wie der des VfB Stuttgarts der diese und auch nächste Saison wieder international vertreten sein wird. Das Spiel des FC Bayerns und das der Borussia aus Dortmund sind nahezu einmalig in der Liga, was sich auch in ihrer Dominanz, besonders in der des FC Bayern, zeigt. Mit nur einer Niederlage war kaum eine Mannschaft diese Saison in der Lage dem FC Bayern das Wasser zu reichen. Aus der Dominanz des FC Bayern eine Dominanz des deutschen Fußballs zu machen, dass ist plumper realitätsferner Nationalismus.

kicker: Ist die Tatsache, dass eine deutsche Mannschaft wieder einen großen Titel gewinnt, eine Bürde für die deutsche Nationalelf bei der WM 2014?

Chucky: Ich interessiere mich nicht für die Nationalelf oder den Sagen umwobenen deutschen Fußball, ich bin Bayern-Fan und wie sagte die Schickeria bereits am vergangenen Samstag in Dortmund via Transparent? ‚Alle reden vom deutschen Finale. Wir nicht, wir sind Bayern, wir sind München. Scheiss BVB!‘